This is the BEAT SIDE

Heimat des freien Gedankens

Zur Zeit beschäftige ich mich intensiv mit Freifunk, also einem WiFi Netz, das sich über mehrere über ein Gebiet verteilte Router zu einer Cloud zusammen schließt und es dem Nutzer dadurch ermöglicht, kostenlos innerhalb des Netzes zu telefonieren, zu surfen und Dateien zu tauschen. Mit jedem Router den ein Freifunker bereit stellt, vergrößert sich die Cloud und somit die Reichweite innerhalb des Freifunkgebietes.

Ich finde das ist eine sehr nette Idee, insbesondere wenn es dann zu dem Punkt „freier Zugang zu Wissen“ kommt. Immer öfter stellen Freifunker auch ihre DSL-Verbindung der Allgemeinheit zur Verfügung, so das auch ein Zugang  zum Internet möglich ist.

 

Mehr gibt es im Video:

 

 

Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to FriendFeed Post to Google Buzz Send Gmail Post to Technorati

Ich bin heute über eine neue, sehr interessante, Kunstform gestolpert – Kunst durch Explosionen. Wie es scheint nutzt der Künstler eine Art Plastiksprengstoff, den er auf eine weiße Mauer aufbringt. Durch die Explosion werden dann Teile der Oberfläche abgesprengt und es entsteht ein Bild.

 

Mir gefällts!

 

Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to FriendFeed Post to Google Buzz Send Gmail Post to Technorati

We never will forget as our mother cried in !989 – da, sieh, die Mauer fällt!

GRAUZONE – Schlachtet:

Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to FriendFeed Post to Google Buzz Send Gmail Post to Technorati

Da hatte ich ja die leise Hoffnung unsere Regierungsparteien hätten es nun endlich kapiert. Seit Anfang 2010 sind Netzaktivisten, Gamer und Blogger gegen das Zugangserschwerungsgesetz vor gegangen, da es die Installation einer Infrastruktur vorsieht, mit der dann Zensur Tür und Tor geöffnet ist. Wir erinnern uns noch an die Zurufe aus der CDU und FDP, was man neben Seiten mit kinderpornographischen Inhalt auch noch gleich sperren könne, unliebsame Blogs oder gleich Seiten von Parteien wie der NPD oder auch Netzaktivisten. Denn, so war die Begründung, man müsse den Bürger doch vor so etwas schützen. weiter lesen

Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to FriendFeed Post to Google Buzz Send Gmail Post to Technorati